PKV für Angestellte

Private Krankenversicherung für AngestellteAls Angestellter sowie auch als Arbeitnehmer ist man grundsätzlich verpflichtet sich zu versichern, ob nun durch die gesetzliche Krankenversicherung oder durch die PKV. Die PKV ist eine private Krankenversicherung mit diversen Vorzügen gegenüber gesetzlichen Krankenversicherungen. Eine private Krankenversicherung für Angestellte ist nur dann möglich, wenn man durch sein regelmäßiges Bruttoeinkommen die Versicherungspflichtgrenze überschreitet. Die Einkommensgrenze im Jahr 2017 liegt derzeit bei 57.600 Euro im Jahr. Verdienen Sie also mehr wie 4.800 Euro im Monat dann können Sie in eine PKV wechseln und profitieren von den besseren medizinischen Leistungen sowie von den geringeren Beiträgen die dann gezahlt werden müssen.

Vorteile einer PKV für einen Angestellten

Immer mehr Angestellte können durch die neue Gesundheitsreform und deren Vorteile bei den privaten Krankenversicherungen profitieren. Sind Sie auf Grund der Einkommensgrenze abschlussberechtigter Arbeitnehmer so zählen Sie ausschließlich zu den Gutverdienern dieses Landes. Dadurch dass Sie automatisch zu den Gutverdienern gehören, rentiert sich eine gesetzliche Krankenversicherung bei Ihnen nicht. Denn durch das Einkommen orientiert sich dementsprechend der Beitrag den Sie als gutverdienender Versicherungsnehmer zahlen müssen und dies kann sehr kostspielig sein. Sind Sie allerdings privat versichert oder sollten dies in Erwägung ziehen als Gutverdiener wechseln zu wollen, spielt es bei den privaten Versicherungen keine Rolle wie hoch Ihr Einkommen ist. Dort bleibt die Prämie gleich.

Vorteile von einem PKV Test Vergleich für Angestellte

PKV für Angestellte VergleichVergleichen lohnt sich. Auch bei der Suche nach der perfekten PKV sollten Sie kein Geld und keine Leistungen verschenken. Vergleichen Sie im Vorfeld die privaten Krankenversicherungen miteinander. Durch den Tarifvergleich den man auch Online super bequem, schnell und einfach sowie problem- und kostenlos durchführen kann, können Sie schon einen wunderbaren Überblicken von all den Leistungen und Kosten bekommen die die privaten Krankenversicherung Ihnen bieten. Sollten Sie allerdings unentschlossen sein und haben Sie den Entschluss dennoch getroffen der GKV zu kündigen und wollen sich der PKV zuwenden, so haben Sie durch den Tarifvergleich eine wunderbare erste Entscheidungshilfe gefunden. Durch die individuelle Onlineberatung, der Vergleichs- und Angebotserstellung und der Vorschau der ausführlichen Leistungsangebote können Sie aus über 1000 Tarifen Online vergleichen und sich gegebenenfalls für eine PKV für Angestellte entscheiden. Natürlich steht es Ihnen auch frei private Krankenversicherungen außerhalb des Internets miteinander zu vergleichen. Holen Sie sich genügend Angebote ein um für Sich die perfekte private Krankenversicherung mit den bestmöglichen medizinischen aber dennoch kostengünstigen Leistungen heraus zu finden. Vor Abschluss einer PKV macht es also durchaus Sinn, Tarife und Leistungen miteinander zu vergleich.

PKV für Angestellte in der Elternzeit

Angestellte die nach der Geburt ihres Kindes in Elternzeit gehen wollen und nur zum Teil nur beschäftigt sind, laufen hier leider Gefahr wieder versicherungspflichtig zu werden und müssen somit nach § 5 SBG V bei den gesetzlichen Krankenversicherungen versichert werden. Durch das sinkende Einkommen des Arbeitnehmers welcher in die Elternzeit gehen möchten, sinkt auch automatisch die Versicherungspflichtgrenze und somit greift dann die gesetzliche Krankenversicherung. Die Eltern müssen dann in diesem Fall ihre private Krankenversicherung kündigen und sich gleichzeitig aber eine gesetzliche Krankenversicherung bei einer der vielen Krankenkassen suchen. Natürlich kann der Versicherungsnehmer auch der erst besten gesetzlichen KV beitreten, da dies die einfachste Lösung zu sein scheint, allerdings lohnt es sich dann doch im Vorfeld Tarife durch den GKV zu vergleichen.

Voraussetzungen für eine PKV als Angestellter

Wie bereits erwähnt müssen Sie als Arbeitnehmer ein geregeltes und festes Jahreseinkommen in Höhe von mindestens 57.600 Euro erwirtschaften und somit die Versicherungspflichtgrenze überschreiten, um eine Freimeldung für den Beitritt in eine PKV für Angestellte nach § 6 des SGB zu bekommen. Hierbei sollte man aber nicht vergessen, dass zu dem Jahresarbeitsentgelt auch Aufwendungen wie Gewinnbeteiligungen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, pauschale Überstundenvergütung, sowie vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers gezählt werden. Leistungen die allerdings nicht jährlich erbracht werden wie zum Beispiel einmalige Bonuszahlungen oder gar Prämien für spezielle Sonderleistungen dürfen, werden und können nicht mit angerechnet werden. Sollten Sie sich also für eine PKV für Angestellte entscheiden, müssen Sie der GKV innerhalb einer 14-tägigen Frist Ihren Austritt durch eine Kündigung mitteilen, andernfalls erfolgt eine automatische freiwillige Krankenversicherung der gesetzlichen Krankenkassen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (589 Stimmen, durchschnittlich: 4,90 aus 5)
Loading...